Sicherheitsglas

Mit Ausgabedatum Februar 2000 ist die DIN EN 365 (Sicherheitssonderverglasung, Prüfverfahren und Klasseneinteilung des Widerstandes gegen manuellen Angriff) erschienen. Diese Norm ersetzt Teil 3 (durchbruchhemmend) und Teil 4 (durchwurfhemmend) der DIN 52290 und fasst diese zusammen.

Klassen nach alter und neuer Norm:

Widerstandsklasse nach DIN EN 356 ab 2000-2   
Bezeichnung nach DIN 52290 Teil 4 1988- 11 
Bezeichnung nach DIN 52290 Teil 3 1984 - 6

P1A * *
P2A A1 *
P3A A2 *
P4A A3 *
P5A * *
P6B * *
P7B * B1
P8B * B2
* * B3

Verbundsicherheitsglas (VSG) besteht aus mehreren Gläsern, die durch hoch reißfeste Kunststofffolien verbunden sind. Das Glas splittert zwar bei Stoß oder Schlag, die Bruchstücke halten aber an den Folien fest, was ein gewaltsames Durchdringen erschwert. Mehrscheibenisolierglas ist dann einbruchhemmend, wenn Verbundsicherheitsglas oder zusätzlich Kunststoffplatten aus Polycarbonat eingesetzt werden.

Die folgenden Gläser bieten keinen Schutz gegen Einbruch:

  • Kristallspiegelglas (Floatglas)
  • Ornamentglas
  • Mehrscheibenisolierglas
  • Drahtglas
  • Einscheibensicherheitsglas (z.B. Securit)
  • Profilbauglas
  • Glasbausteine