Feuer- und Brandschutztüren

Brandschutztüren gibt es als vollflächige Türen aus Stahl oder als Rohrrahmentüren mit Glasfüllung. Heutzutage werden im repräsentativen Bereich in der Regel Holztüren eingestetzt. Einflügelige T-30 Stahltüren sind nach DIN 18082 genormt; alle anderen nicht genormten Bauprodukte nach DIN 4102 Teil 5.

Brandschutztüren müssen durch ein Zulassungsschild mit folgenden wesentlichen Inhalten gekennzeichnet sein:

  • Tür mit DIN- und T-Angabe (Feuerwiderstandsklasse)
  • Name des Herstellers mit Herstellerkennzeichen
  • Überwachungszeichen "Ü"
  • Herstellungsjahr

Türen ohne Zulassungsschild sind laut Gesetz keine Brandschutztüren. Wichtig: Türen und Zargen bilden die Einheit "Brandschutztür" und sind nur zusammen zugelassen! Vor allem die korrekte Montage der Zarge nach Einbauanleitung ist hierbei zu beachten.