Grundlagen Kartensysteme

Identmittel

Die Auswahl des Identmittels ist die wichtigste Entscheidung beim Erwerb eines Zutrittskontrollsystems. Sie erfordert grundsätzliche zukunftsorientierte Überlegungen der Organisations-, Sicherheits- oder Personalabteilung.

In den modernen Zutrittskontrollsystemen kommen hauptsächlich RFID-Identmittel (Radio Frequency Identification), die berührungslos arbeiten, zur Anwendung. Bei beschreibbaren Identmitteln wird der Speicher in Applikationsbereiche (Sektoren/Segmente) eingeteilt. Wird dieses konsequent durchgeführt und mit allen Lieferanten abgestimmt, gibt es keine Probleme bei der Nutzung für verschiedene Anwendungen wie z. B. Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Kantinenabrechnung oder Tankkarte.

Die verschiedenen bekannten Bauformen wie Karte, Schlüsselanhänger oder Uhren sind die Identmittelträger und für alle Identmittel lieferbar. Für den Übergang von einem alten auf ein neues ZK-System sind auch Hybridkarten lieferbar, die zwei unterschiedliche Identmittel beinhalten. Es ist jedoch zu beachten, dass gleiche Frequenzen die Funktionsfähigkeit der einzelnen Technologien stören oder komplett aufheben. Daher sind Mehrfachtechnologien in einem Medium mit gleichen Frequenzen nicht zu empfehlen.

P1010722_02.JPG

Informationen anfordern

Weitere Dokumente zum Download: