KfW Förderung Einbruchschutz

Informieren Sie sich über die Beantragung der richtigen KfW-Förderung.

Die richtige KfW-Förderung beantragen:

1. Planen Sie gemeinsam mit uns

Eine Förderfähigkeit ist ab einer Investition von 2.000 € möglich.

2. Wählen Sie die richtige Förderung

Z.Bsp. Förderprogramm 455 der KfW, mit einem Zuschuss von 200 - 1.500 € bzw. 6.250 € oder einer Finanzierung mit 0,75% eff. Jahreszins (Porgr. 159)

3. Beantragen Sie die Förderung

Vor Beginn der Maßnahme muß der ausgefüllte Antrag bei der KfW sein. Anträge unter KfW.de

4. Verbessern Sie Ihre Sicherheit

Sobald Sie die Zusage von der KfW bei Ihnen vorliegt, können Sie uns beauftragen und mit der Sicherungsmaßnahme starten.

5. Reichen Sie die Rechnung ein

Nachdem wir Sie gesichert haben, müssen Sie den Abschluß der Maßnahme bei der KfW mitteilen und die Rechnung bei der KfW einreichen.

 

Gefördert werden u.a. in diesem Förderprogramm:

  • Einbau einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren nach DIN EN 1627 oder besser
  • Einbau von Nachrüstsystemen für Haus- und Wohnungseingangstüren (z. B. Türzusatzschlösser, Querriegelschlösser mit/ohne Sperrbügel)
  • Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster (z. B. aufschraubbare Fensterstangenschlösser, drehgehemmte Fenstergriffe, Bandseitensicherungen, Pilzkopfverriegelungen)
  • Einbau einbruchhemmender Gitter und Rollläden
  • Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen (z. B. Kamerasysteme, Panikschalter, Personenerkennung an Haus- und Wohnungstüren, intelligente Türschlösser)
  • Einbau von Türspionen
  • Baugebundene Assistenzsysteme (z. B. (Bild-)Gegensprechanlagen, Bewegungsmelder, Beleuchtung, baugebundene Not- und Rufsysteme)
  • Altersgerechte Assistenzsysteme (z. B. für Bedienungs- und Antriebssysteme für Türen, Rollläden, Fenster, Beleuchtung, Heizung)
  • Modernisierung von Bedienelementen
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Orientierung und Kommunikation wie zum Beispiel Beleuchtung, Gegensprech- oder Briefkastenanlagen “